Logo Creative Society KREATIVE
GESELLSCHAFT

Unsere zerbrechliche Welt

14. Januar 2022
Kommentare


Unsere zerbrechliche Welt

Stabilität, Wohlstand und Frieden – das war mein Leben bis zu einem gewissen Punkt. Komfort und Bequemlichkeit, es schien, dass es immer so sein würde, dass es nicht anders sein konnte. Und dann gab es plötzlich einen wirtschaftlichen Zusammenbruch, die Landeswährung wurde in rasantem Tempo billiger, im Verhältnis zum Wachstum des Dollars. Angst kam auf... Angst vor der Zukunft... Die Preise für Lebensmittel, Wasser, Treibstoff und Medikamente begannen in kosmische Höhen zu steigen.

Defizit. Viele Geschäfte haben geschlossen, Marken sind einfach gegangen, andere haben Konkurs angemeldet. Es ist seltsam, es ist ungewohnt, darüber nachzudenken, wo man Kleidung kaufen kann, wenn man sie braucht. 

Medikamente. Sie waren weg. Wie viele Menschen mit chronischen Erkrankungen zogen quer durchs Land von Apotheke zu Apotheke auf der Suche nach ihren Medikamenten! Manche schafften es, für mehrere Monate im Voraus einzukaufen, bevor alles aus den Regalen verschwunden war, und manche hatten gar nichts mehr…

Lebensmittel. Viele der Dinge, an die wir gewöhnt sind, sind einfach verschwunden. Okay, ich bin kein wählerischer Esser, aber trotzdem... Produkte minderer Qualität tauchten zu sehr hohen, für uns ungewöhnlichen Preisen auf. Ersatz für Butter, Käse, Fleisch... So wie ich es verstehe, versuchten die Erzeuger, unter den harten Bedingungen der hohen Kosten für alles zu überleben. 

Früher holten wir das Trinkwasser aus den Quellen, von denen es in den Bergregionen viele gibt. Doch am Ende dieses Sommers begannen die Quellen auszutrocknen. Wir hatten keine andere Wahl, als Wasser zu kaufen, das wegen des Mangels und der steigenden Kraftstoffpreise ebenfalls sehr teuer geworden war. Mir ist dieses Paradoxon aufgefallen. In einem entfernten Dorf gibt es eine Bergquelle mit reinem Wasser von ausgezeichneter Qualität. Es trocknete weder im Winter noch im Sommer aus. Der Wasserhahn war abgebrochen, das Wasser war nie abgedreht und floss ständig in den Grund. Mit anderen Worten: Die Menschen in der Nachbarschaft leiden ohne Wasser, sie kaufen es, zahlen zu viel dafür, aber hier verschwindet es in dem Grund, und niemand kümmert sich darum... Aber die Logistik könnte diese Probleme leicht lösen: Versorgung aller Regionen durchdenken und diese Versorgung aufbauen...

Treibstoff. Unerwartet wurde der Kraftstoff knapp. Die Tankstellen verkürzten ihren Arbeitstag auf 4 Stunden. Einige öffneten überhaupt nicht mehr. Die Schlangen der Autos zum Tanken waren mehrere Kilometer lang. Natürlich hatte niemand einen vollen Tank. Stellen Sie sich vor, Sie stehen stundenlang in einer Schlange in der 40-Grad-Hitze, tanken Ihr Auto mit Benzin für 2-3 Tage und haben Glück. Andere Leute hatten nicht so viel Glück, denn sie bekamen überhaupt kein Benzin. Es gab Unfälle, Kämpfe und sogar Schießereien in der Schlange. Es gab viele tödliche Zusammenstöße.

Ich hatte Glück. Als Sanitäterin wurde mein Tank für eine Woche gefüllt. Jeden Montag wachte ich mit Entsetzen auf: Würde ich es heute schaffen, Benzin zu kaufen, denn es waren 17 km Fahrt zur Arbeit! In unserer Region gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel. Und die Arbeit ist die einzige Überlebensquelle für meine Familie. 

Straßenverkehrsunfälle. Warteschlangen für Benzin führten zu einer Reihe von schrecklichen Unfällen. Die Autos hatten einfach keine Zeit, abzubremsen, wenn auf der Autobahn vor der Tankstelle „plötzlich“ eine riesige Menge von Autos vor ihnen auftauchte. Einen Fall werde ich nie vergessen. Eine Frau und ihre vier Kinder waren auf dem Weg zum Flughafen in der Hauptstadt, um ihren Mann nach seiner Reise abzuholen. Sie kamen nie an wegen eines tödlichen Unfalls unweit einer Tankstelle. Es überlebte niemand von denen. 

Abwertung der materiellen Werte

Stellen Sie sich einen erwachsenen, kräftigen Mann vor, der auf der Straße steht und voller Hilflosigkeit ruft: „Leute, helft mir! Ich brauche Medikamente für mein Kind, ich habe Geld, viel Geld, ich bin bereit, jeden Betrag zu zahlen!“ Aber es gibt keine Medikamente. Plötzlich löste nicht einmal Geld das Problem. Wir waren immer der Meinung, dass Immobilien die stabilste und beste Investition sind. Und dann stellte sich plötzlich heraus, dass weder Grundstücke noch Wohneigentum auch nur für die Hälfte des Preises verkauft werden konnten! Wer wird in einer so instabilen Region in Immobilien investieren?

Stromversorgung. Die Elektroenergie ist knapp geworden. Uns wurde klar, dass das ganze Land, so klein es auch sein mag, gekauften Diesel verbrennt, um Strom zu erzeugen. Der Einkauf wurde teuer, der Strom stand nur noch 2 Stunden am Tag zur Verfügung, und dann wurde er ganz abgeschaltet. Das Land wurde in Dunkelheit getaucht.

Die Weltmedien beschlossen, über das Ereignis zu berichten, und die Informationen über den Stromausfall in einem ganzen Land zuckten über die Fernsehbildschirme. Ich bekam Anrufe von Freunden, Bekannten und Verwandten, die mich fragten, wie es uns geht und ob ich Hilfe brauche. Ich danke Ihnen allen, dass Sie mich in dieser schwierigen Zeit unterstützt haben. Es hat mir das Gefühl gegeben, dass wir nicht allein sind.

In diesem Moment wurde mir bewusst, inwieweit wir (die Menschheit) getrennt sind und wie wenig wir über die Geschehnisse im Nachbarland wissen; wir sind daran gewöhnt, nur den von den offiziellen Medien verbreiteten Informationen zu vertrauen und sie ernst zu nehmen. Schließlich habe ich vielen meiner Verwandten erzählt, was in unserem Land passiert, aber die einzige wirkliche Aufregung, die sie empfanden, war, die Nachrichten im Fernsehen zu sehen. Vielleicht ist das normal, aber die Medien geben so wenig wahrheitsgetreue Informationen und versäumen es, das Gesamtbild dessen, was in der Welt vor sich geht, zu vermitteln. Und uns wird eine eigentümliche Illusion von allgemeinem Wohlbefinden vermittelt.

Die Bürger wurden mit ihren Problemen allein gelassen. Jeder hatte die Hoffnung, dass eine neue Regierung gewählt wird und alle Probleme verschwinden würden, aber die Situation änderte sich nicht. 

Stellen Sie sich Krankenhäuser ohne Strom vor, Menschen, die ohne lebenserhaltende Maßnahmen sterben, kleine Kinder. Der Tod eines einmonatigen Babys in einem Krankenhaus aufgrund von Stromausfall führte zu Chaos, Zerstörung und Schießereien. Aber auch das blieb von den Behörden unbeachtet.

Wir waren überrascht, dass alles, wirklich alles, an den Dollar gebunden ist. Selbst der Preis für die Milch einer Kuh im entlegensten Bergdorf hängt vom Dollar ab. Und dafür gibt es immer eine Erklärung: Entweder kommt das Futter aus anderen Ländern, oder der Treibstoff, oder etwas anderes.

Unsere stabile und wohlhabende Welt ist zusammengebrochen wie ein Kartenhaus.

Sie denken jetzt vielleicht: Was ist das für ein schrecklicher Blockbuster? All dies geschah im Sommer 2021 wirklich im Libanon. Es hält immer noch an. Ich musste den Ausdruck hören: „Was für eine  Entscheidung, dorthin zu ziehen!“

Vielleicht ist es in anderen Ländern etwas ruhiger, aber sind sie auch stabil und sicher? – Nein. Schließlich leben wir alle in einer Konsumgesellschaft, die dem menschlichen Leben keinerlei Wert beimisst. Wir haben Geld auf den Thron gesetzt. Wer reicher ist, der hat Recht. Wir haben die gesamte Verantwortung für unser Leben auf wenige Auserwählte übertragen und damit der Elite unbegrenzte Macht gegeben. Ich habe viele Freunde, die überall in der Welt leben. Und alle beklagen sich über die ständige Inflation, die sich verschlechternden Lebensbedingungen sowie die Verantwortungslosigkeit und Willkür der Behörden. Dies ist eindeutig nicht die Welt, die wir unseren Kindern hinterlassen wollen!

Was in unserem Land geschieht, würde ich als Wirtschaftskrieg bezeichnen, mit Millionen von Opfern, Toten, Ruinierten. Ein Krieg, in dem kein einziger Schuss gefallen ist. Es ist sinnlos, einen Schuldigen zu suchen. Ich bin keine Politikwissenschaftlerin. Der Großteil der Bevölkerung ist, wie ich auch, nicht sehr gut über die Ursachen des Geschehens informiert. Aus den Fernsehbildschirmen strömen endlose Lügen. Jeder Sender gehört irgendeiner politischen Kraft und ist damit beschäftigt, die Schuld auf die Konkurrenten zu schieben. Und die Menschen, die am Rande des Überlebens stehen, versuchen, einen Ausweg zu finden. Viele haben mit der Installation von Sonnenkollektoren begonnen. Zu exorbitanten Kosten, denn alle sind bereits pleite! Vor nicht einmal 2 Monaten gab es eine neue Steuer auf die Installation von Solarzellen. Das klingt wie ein schlechter Witz, aber es ist wahr.

Es gibt ein bekanntes Sprichwort: „Alles ist teurer geworden, nur unser Leben nicht!“

Diese Situation war meines Erachtens aus folgenden Gründen möglich:

  • Das konsumistische Format der Gesellschaft.
  • Die Zersplitterung der Bevölkerung in religiöse und politische Strömungen.
  • Die vollständige Abwälzung der Verantwortung auf die Machthaber.
  • Absolute Macht, die den „Drachen“ hervorgebracht hat.

Ich wollte diese Erfahrung kurz schildern, damit möglichst viele Menschen davon erfahren, damit wir alle erkennen, dass unsere kleine Welt ernsthaft krank ist und dass im Falle von Katastrophen und Unglücken wir alle, die einfachen Menschen, alles mit unserem Geldbeutel, unserer Gesundheit und sogar unserem Leben bezahlen werden. Die Konsumgesellschaft sieht keine Verantwortung vor; sie ist auf Gier und egoistischem Ehrgeiz aufgebaut. Wir werden wie Bauern auf einem Schachbrett gespielt. Schließlich ist es für jemanden nur ein Spiel, und es gibt jemanden, der sehr gut an dem Ruin der Bevölkerung verdient! Das ist Sklaverei.

Es ist klar, dass wir das Format der Beziehungen in unserer Gesellschaft von einem konsumorientierten zu einem schöpferischen Format ändern müssen. Das Konsumverhalten hat sich wie ein Virus über den gesamten Planeten ausgebreitet. Ihre erkennbarsten Merkmale sind: Entwertung des menschlichen Lebens, fehlendes Vertrauen in die Zukunft, konstante Inflation, ständige Ankurbelung des Konsums, enorme Überproduktion mit einem stetigen Anstieg der Zahl der Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, Globalisierung mit einer allmählichen Konzentration des Kapitals in den Händen einiger weniger. Dabei vernichten wir das Ökosystem des Planeten aus Profitgründen.

Ich bin seit mehreren Jahren an dem internationalen Projekt „Kreative Gesellschaft” beteiligt, und ich weiß, dass wir eine echte Lösung haben! Wir alle können anders leben – in einer Welt des Wohlstands und der Lebensqualität, in der jeder Mensch wertvoll und wichtig ist, in einer Welt, in der der Fortschritt rasant voranschreitet und in der jede Entdeckung der Gesellschaft und jedem Einzelnen zugute kommt. Sie braucht keine Kundgebungen und Revolutionen, sie braucht den Willen der Mehrheit. Für mich hat sich dies von der Theorie zur Praxis entwickelt. Es geht nicht darum, dass irgendwo da draußen jemand zum Klimaflüchtling wird oder verhungert, sondern es geht um die Bevölkerung meines Landes, eines ganzen Landes, das in Lebensgefahr schwebt und sich in einem Vakuum der Gleichgültigkeit befindet. Während ich diese Zeilen schreibe, erreichen mich Nachrichten über einen wirtschaftlichen Zusammenbruch in zwei Nachbarländern, die groß genug und einflussreich genug auf der Weltbühne sind. Es besteht kein Zweifel daran, dass wir alle gut leben und in der Zukunft abgesichert sein wollen. Deshalb ist es jetzt sehr wichtig, dass wir unsere Anstrengungen zum Aufbau einer Kreativen Gesellschaft vereinen.

Kreative Gesellschaft ist ein neues Lebensformat, das dem Menschen dient, – das Gegenteil einer Konsumgesellschaft. So viele Menschen auf der ganzen Welt unterstützen heute die Kreative Gesellschaft. Wer die Absurdität und die Sackgasse versteht, in die wir geraten sind, wer die Globalität unserer Probleme sieht, wer den Kreislauf der Klimakatastrophen, in den unser Planet geraten ist, bereits kennt, der weiß: Ohne die Kreative Gesellschaft können wir nicht überleben. In der Kreativen Gesellschaft ist das menschliche Leben der höchste Wert, und davon ausgehend dient alles dem Wohl der Gesellschaft und des Einzelnen. 

Am 4. Dezember 2021 verfolgte ich mit Millionen von Menschen die internationale Online-Konferenz „GLOBALE KRISE. DIE ZEIT DER WAHRHEIT“, die zeitgleich in 100 Sprachen in der ganzen Welt ausgestrahlt wurde. Wissenschaftler, Politiker, religiöse Führer, Analysten, alle sagten einheitlich: Wir brauchen die Kreative Gesellschaft, damit sich die Zivilisation nicht selbst zerstört oder unter dem Ansturm der Klima-Apokalypse zu Staub wird. Warum eine Kreative Gesellschaft? Heutzutage arbeiten die Wissenschaft und die neuesten Technologien ausschließlich für private Interessen. Aber es ist das Format der Kreativen Gesellschaft, das es uns ermöglichen wird, unsere Anstrengungen, unser gesamtes technisches und wissenschaftliches Potenzial zu vereinen, um globale Probleme zu lösen, die die Möglichkeiten eines einzelnen Landes übersteigen. Ich spreche von den Problemen des Hungers, des Trinkwassers, der ständigen Inflation, der zerstörten Ökologie, der Gesundheitsprobleme, der Behandlung "unheilbarer" und chronischer Krankheiten und vor allem von dem Problem des Überlebens der Menschheit in einer Zeit zunehmender Klimakatastrophen. In einer Konsumgesellschaft sind auch die Mächtigen nicht davor gefeit. Sie werden, wie alle anderen auch, krank und sterben an "unheilbaren" Krankheiten. Wenn wir nicht sofort etwas unternehmen, könnten Wasser, Luft und Lebensmittel schon bald zu den wertvollsten Ressourcen werden. Wer braucht dann deren Geld?

Kreative Gesellschaft ist die einzige Option, um zu überleben und eine menschenwürdige Welt zu schaffen, damit wir uns endlich mit Recht eine Zivilisation nennen können. 

Die Tatsache, dass diese Probleme unsere Welt zerstören, wird von allen anerkannt, sogar von der UNO. Die Probleme werden erkannt, Lösungen werden angekündigt, aber nichts wird tatsächlich getan. Darüber hinaus wird sie zu einer neuen Form der Kapitalbeschaffung. Wie zum Beispiel der Kauf und Verkauf von industriellen CO2-Quoten. Die eigentliche Ursache für den dramatischen Klimawandel ist übrigens nicht CO2, sondern die Zyklizität kosmischer Prozesse, die auf unseren Planeten einwirken. Dies wird jedoch nicht beworben, da damit kein Geld zu verdienen ist.

Was mich auf der Konferenz am meisten beeindruckt hat, war, dass bekannte und hochrangige Persönlichkeiten klar und deutlich gesagt haben: Wir brauchen die Vereinigung aller Menschen, jeder muss aktiv werden, und nur so können wir das konsumistische System besiegen.

Viele Politiker, die mit dem Projekt Kreative Gesellschaft bekannt gemacht wurden, gaben zu, dass es ein großartiger Ausweg aus der globalen Krise sei, aber ohne den Wählerauftrag der Mehrheit der Menschen sind sie nicht in der Lage, etwas zu ändern.

Ich sehe unsere Konsumgesellschaft als ein gigantisches Schwungrad, das sich mit enormer Geschwindigkeit dreht. Jeder einzelne von uns ist ein kleines Rädchen. Können ein paar Politiker das Schwungrad anhalten und es in die andere Richtung drehen? Unrealistisch. Es bedarf einer Anstrengung der Mehrheit der Menschen. Es ist an der Zeit, nicht mehr darauf zu hoffen, dass jemand kommt und alles für uns tut. Wir müssen selbst Verantwortung übernehmen und handeln. Wir alle können in gemeinsamer Anstrengung eine Kreative Gesellschaft aufbauen, in der der größte Wert das menschliche Leben sein wird (und nicht das Geld, wie es heute der Fall ist).

Wir können wirklich eine Menge tun! Für das beste Ergebnis fehlst nur Du, mein Freund!

Die Teilnehmerin des Projekts „Kreative Gemeinschaft“, Julia

Kommentar schreiben