Logo Creative Society KREATIVE
GESELLSCHAFT

Flüchtlinge. Die Realitäten des Überlebens in der modernen Welt

4. Januar 2022
Kommentare

Die Dokumentation "Flüchtlinge" wurde am 4. Dezember 2021 auf der Konferenz "Globale Krise. Die Zeit der Wahrheit" vorgestellt. 

Nach Angaben der UN überstieg die Zahl der Flüchtlinge im Jahr 2021 die Zahl von 84 Millionen Menschen, und die Zahl steigt stetig an. In der heutigen Welt, die für einige als zivilisiert und sicher gilt, fliehen Millionen von Menschen aus ihrer Heimat, getrieben von Kriegen, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen sowie Klimakatastrophen.

Sie fliehen, schwimmen, retten ihr Leben, in der Hoffnung, an einem sicheren Ort Zuflucht zu finden. Doch in Wirklichkeit geraten die Flüchtlinge in eine neue "Hölle": unmenschliche Lebensbedingungen, ohne Obdach und Nahrung, unter Feindseligkeit, von Schlägen und Gewalt leidend. Niemand nimmt sie auf, niemand will sie haben.

"Es war eine schreckliche Reise. Wissen Sie, es gab nur mich und meinen Mann im Rollstuhl, vier Tage lang. Es war hart. Ich werde es nie vergessen... Kein Lager, gar nichts. Wir wurden einfach ausgesetzt. Sie nahmen nur Syrer auf, also konnten wir nur auf uns selbst zählen..." - sagt Soma, ein Flüchtling aus dem Irak. Ihr Mann und sie haben ihr Land vor sieben Jahren verlassen und sind in die Türkei gekommen, aber ihre Papiere liegen dem UNHCR noch immer vor. Soma sagt, dass sich so gut wie niemand um sie kümmert und dass die Situation ihrer Familie im Land aufgrund der fehlenden Dokumente sehr instabil ist und sie ständig ums Überleben kämpfen müssen.

Was zwingt die Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen?

Jumakan Alikuzaj erzählt, wie er nach Deutschland kam: "Ich komme aus Afghanistan, ich bin 25 Jahre alt. Als ich nach Deutschland kam, war ich 17, und bis jetzt hat mir niemand geholfen. Ich habe eine Menge Schwierigkeiten. Es war sehr schwer und gefährlich auf meinem Weg. Im Iran und in Bulgarien war es auch sehr schwierig. 5 Tage und Nächte lang sind wir ohne Essen durch die Berge gelaufen, es gab nur Kekse oder irgendetwas, was wir in unseren Rucksäcken hatten... Der Weg war sehr anstrengend. Wir sind nicht mit dem Auto gefahren, wir sind von Afghanistan nach Deutschland gelaufen. Wenn es in Afghanistan keinen Krieg gegeben hätte, hätte ich mit meiner Familie dort bleiben können. Ich habe meine Familie wegen des Krieges verlassen. Ich habe meinen Vater im Krieg verloren".

Menschen, die Flüchtlingen helfen, erzählen schreckliche Dinge über ihre Lebensumstände, die einem Durchschnittsmenschen gar nicht einfallen würden. Eine Frau aus Schweden, deren Name und Identität aus Sicherheitsgründen geheim gehalten wird, erzählte von einem schrecklichen "bacha bazi"-Ritual, das in Afghanistan von einem Banditenclan durchgeführt wird: "Sie suchen sich einen hübschen Jungen. Und sie nehmen diesen Jungen, schminken ihn und er tanzt nachts für sie. Und dieser Junge ist verpflichtet, mit einem Mann mitzugehen, den sie ihm vorschreiben. Und sie missbrauchen ihn sexuell. Ich habe drei von ihnen in ein schwedisches Krankenhaus gebracht, um sie operieren zu lassen. Sie waren alle innerlich schwer verletzt. Einer hatte sogar Würmer".

Die Gesetzlosigkeit der Zivilisation

Ja, heute gibt es Gesetze und internationale Konventionen zum Schutz von Flüchtlingen, aber nur auf dem Papier. Und in Wirklichkeit sind diese Menschen, die vor bestimmten Gefahren fliehen, in unserer "zivilisierten" Welt wieder mit Bedrohungen für ihr Leben und ihre Gesundheit, mit Verfolgung und Gewalt konfrontiert.

Der Flüchtling aus dem Kongo, Prince Okitafumba Domba, spricht über sein Leben in Südafrika: "Es ist ein sehr gutes Land. Aber das einzige Problem, mit dem wir konfrontiert sind, ist die Gewalt aufgrund von Fremdenfeindlichkeit. Denn hier mögen sie überhaupt keine Ausländer. Man kann nicht mal einen Monat lang leben, ohne aus fremdenfeindlichen Gründen angegriffen zu werden. Sie sagen, dass man ihnen als Ausländer die Arbeit wegnimmt.

Ich habe die Hoffnung verloren, in einer wunderbaren Gesellschaft zu leben. Ich weiß nicht, ich habe diese Hoffnung verloren, weil ich sehe, wie Menschen getötet werden, ich sehe, wie Menschen direkt vor meinen Augen erschossen werden. Und die Angst, die ich im Moment empfinde, ist die um meine beiden Kinder. Jeden Tag höre ich Gedanken in meinem Kopf: "Es könnte meinem Kind passieren, es könnte mir passieren. Ich habe deswegen keinen Frieden. Ich habe diesen Frieden verloren."

Menschenhandel

Ja, die Gesetze der Konsumgesellschaft schützen die Flüchtlinge nicht. Die für sie organisierten Lager bieten keine Bedingungen für ein normales Leben, sondern werden oft zu einer neuen Falle, in der die Menschen physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt sind. Die erzwungene Migration ist heute untrennbar mit ständigen Menschenrechtsverletzungen verbunden. Es sind die Flüchtlinge, die am häufigsten Opfer des gigantischen Millionengeschäfts des Menschenhandels werden. Sie werden für Organe, zu sexuellen Zwecken oder für schwere Arbeit verkauft...

"In Nordafrika, sogar in Libyen, gab es einen Markt, auf dem Menschen für siebzig, hundert oder zweihundert Dollar verkauft wurden. Junge Menschen wurden gezwungen, umsonst zu arbeiten, im Prinzip wie Sklaven...

Wir sprechen hier von Menschenhandel, der auch Frauen und kleine Kinder umfasst. Wir sprechen hier von zwei Millionen Menschen pro Jahr. Das heißt, wir sprechen von einer riesigen Anzahl von Menschen, die zu den Zwecken gehandelt werden, die nichts mit Menschlichkeit zu tun haben", kommentierte Ria Abu El Assal, der dreizehnte anglikanische Bischof, Leiter der Bischofskirche in Jerusalem und im Nahen Osten.

Jeder von uns kann morgen Flüchtling werden

Die Flüchtlingssituation zeigt sehr deutlich die Krise der modernen Gesellschaft, in der Geld höher als ein Menschenleben geschätzt wird. Menschen, die aus anderen Ländern eingewandert sind, werden oft als Abschaum der Gesellschaft betrachtet. Wenn wir jedoch den globalen Klimawandel auf unserem Planeten betrachten, ist es offensichtlich, dass jeder von uns morgen zum Flüchtling werden kann. Milliarden von Menschen werden sich auf die Suche nach einem sicheren Ort zum Überleben begeben, wenn ihre Heimat von Naturkatastrophen heimgesucht wird... Und was dann? 

Eine Chance auf Rettung

Heute müssen wir das Format der Konsumgesellschaft in eine Kreative Gesellschaft umwandeln. Wir müssen die Gesetze beschließen, die die Menschen, ihr Leben und ihre Sicherheit schützen und nicht das Privatvermögen Einzelner. Es ist noch Zeit, die Kreative Gesellschaft aufzubauen, in der Menschen eine Stütze für einander sind, in der das Leben jedes Einzelnen wertvoll und unantastbar ist.

 Die Dokumentation “Flüchtlinge”

Kommentar schreiben