Logo Creative Society KREATIVE
GESELLSCHAFT
MITMACHEN

Die Kreative Gesellschaft ist eine Garantie für Freiheit und gleiche Rechte für alle!

13. Oktober 2022
Kommentare

Der Wunsch nach Freiheit ist eines der stärksten inneren Bedürfnisse des Menschen. Im Erlangen von Freiheit sehen die Menschen die Chance, sich eine sichere, unabhängige Existenz zu sichern, als eine Möglichkeit, ihr Leben im Komfort und Glück aufzubauen. Der Begriff der "Freiheit" ist in verschiedenen historischen Epochen zu finden. Er beschäftigte viele Denker der Geschichte und wurde von religiösen und politischen Persönlichkeiten in ihren Appellen an die Menschen genutzt. Er wird auch heute noch oft manipulativ verwendet, angefangen vom eigenen Verständnis des Wortes bis hin zur Ebene des Staates und der Gesellschaft als Ganzes. Es gibt viele Deklarationen und Konventionen zu den Menschenrechten und der individuellen Freiheit sowie Slogans und Manifeste, die dieses große Ziel anstreben. Doch in den vergangenen 6.000 Jahren wurde trotz der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieses Begriffs kein einziges Freiheitsversprechen für die gesamte Gesellschaft und jeden einzelnen Menschen wirklich in die Praxis umgesetzt.

Die Geschichte ist voll von Beispielen, in denen blutige Kriege und Revolutionen unter der großen Parole der "Freiheit" begangen wurden und rechtswidrige Invasionen in die Gebiete anderer Staaten stattfanden. Damit wurden viele politische Konflikte und menschenfeindliche Handlungen gerechtfertigt, die darauf ausgerichtet waren, einige auf Kosten anderer zu bereichern. Unter dem äußeren Vorwand guter Absichten wurde gewaltsam in das Leben der Zivilbevölkerung eingegriffen, wodurch nicht nur ihre friedliche Existenz, sondern auch ihre Sicherheit und die Erhaltung ihres Lebens bedroht wurden. Der Grund dafür ist das konsumistische Format der gesellschaftlichen Beziehungen.

Die Sehnsucht des Menschen nach Freiheit ist edelmütig und absolut natürlich. Aber in unserer globalen Gesellschaft, die in konsumorientierten Beziehungen lebt, ist das Konzept der "Freiheit" mit Täuschung, Lügen und Manipulationen zur Erreichung egoistischer Ziele Einzelner behaftet, mit dem Ziel der totalen Kontrolle über die Massen. Das unmenschliche Spiel, das mit den hohen inneren Bedürfnissen der Menschen spekuliert, um Macht über sie zu erlangen, läuft schon seit 6.000 Jahren.

Die Gesetze der Konsumgesellschaft bleiben zu allen Zeiten ihres Bestehens die gleichen. Erinnern wir uns an die historischen Beispiele aus der Zeit des Sklavensystems. Im alten Mesopotamien verkauften sich die Menschen in die Sklaverei, weil sie nicht in der Lage waren, ihre Schulden bei ihren Königen zu begleichen. Seit der dritten Dynastie von Ur wurden freie Bürger aufgrund von Schulden oder Hunger zu Sklaven; verarmte Eltern wurden gezwungen, ihre Kinder zu verkaufen. Im 1. Jahrtausend v. Chr. gab es in Babylonien eine Tempelsklaverei. Zu den Sklaven gehörten sowohl Kriegsgefangene, die dem Tempel übergeben oder vermacht wurden, als auch freie Menschen: Landstreicher und Kinder armer Eltern, die den Tempeln übergeben wurden, um sie vor dem Verhungern zu retten.

Die Gesetze des Hammurabi sind ein anschauliches Beispiel für diese Zeit. In diesen Gesetzen wurde die Existenz eines Sklavenstaates rechtlich verankert. Nach dem Gesetzbuch von Hammurabi konnten nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch freie Menschen zu Sklaven werden. Der Kodex sollte die Sklavenhalter vor den ungehorsamen Sklaven schützen. Nur ein winziger Prozentsatz der Gesetze gab Sklaven eine formale Möglichkeit, die Freiheit zu erlangen. Das Verfahren zur Anfechtung ihrer Sklavenstellung fand vor Gericht statt, aber im Falle einer Niederlage waren die Folgen für den Sklaven alles andere als ermutigend. Nach den Gesetzen des Kodex lag der durchschnittliche Preis für einen Sklaven bei 150-250 Gramm Silber; der gleiche Betrag wurde für einen gemieteten Stier gezahlt.

In der Geschichte des Sklavensystems gibt es viele ähnliche Beispiele. Im alten Judäa und im alten Ägypten wurde ein freier Mensch zum Sklaven, weil er nicht in der Lage war, seine Schulden zu begleichen. Die Sklaverei war eine natürliche Folge der Armut. Bauern verkauften sich in die Sklaverei, weil sie Nahrung und Unterkunft brauchten, denn das Leben von Sklaven wurde höher bewertet als das von Bauern und war daher oft besser.

Mit anderen Worten, es wurden äußerst unerträgliche Bedingungen für die einfachen Menschen geschaffen, die keine andere Wahl hatten, als sich und ihre Familie in die Sklaverei zu verkaufen. Sie waren auf sich allein gestellt und hatten keine Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. In einer egoistischen Gesellschaft des Konsums und des Profits wird die freie menschliche Existenz als unnötig und unrentabel für die Herren abgewertet. Indem der Mensch aufhörte, von seinem Herrn abhängig zu sein, verlor er seinen Warenwert als Sklave und bekam die Freiheit nur formal.

Dasselbe geschah in der Zeit der Schuldsklaverei, als die Bezeichnung "Sklave" durch "Arbeitnehmer" ersetzt wurde. Der Wert des Lebens eines Arbeitnehmers war für den Eigentümer oft noch geringer als der eines Sklaven, da der Arbeitnehmer die Möglichkeit hatte, zu gehen. Aber auch hier boten die damaligen sozialen Bedingungen für die menschliche Existenz keine Garantien für die Befriedigung seiner lebenswichtigen Bedürfnisse. Er hatte also die Wahl, entweder für seinen Arbeitgeber zu arbeiten und von ihm abhängig zu sein, oder Armut, Hunger und sogar den Tod zu erleiden.

Gemeinsamkeiten in der Lebensweise der Sklaven vergangener Jahrhunderte und des modernen Menschen

Wenn wir das Leben der Sklaven in den vergangenen Jahrhunderten mit dem modernen Leben eines gewöhnlichen Menschen vergleichen, können wir dieselbe Ausbeutung, Armut, Not, Unterdrückung, chronischen Mangel an Mitteln zur Befriedigung der Grundbedürfnisse und einen ständigen Wettlauf ums Überleben feststellen. Schuldverpflichtungen, fehlende Entscheidungsfreiheit, ständige Einschränkungen, hohe Steuern und gleichzeitig harte Arbeit und magere Löhne — diese Faktoren sind in der modernen "freien zivilisierten Gesellschaft" für die Mehrheit der Bevölkerung allgegenwärtig. Gleiche Rechte in der Gesellschaft existieren oft nur auf dem Papier. Die Freiheit, die jeder Mensch lebensnotwendig braucht — etwas, das eigentlich eine der Hauptsäulen der Gesellschaft sein sollte — ist im konsumistischen Beziehungsgeflecht nichts anderes als ein geschicktes Instrument zur lukrativen Manipulation der Massen durch einige wenige Individuen.

Trotz des veränderten Erscheinungsbildes und der lauten Parolen mit den Worten "Demokratie", "Freiheit" und "Unabhängigkeit" wird die Sklaverei heute noch genauso aufrechterhalten wie zu Zeiten des Sklavenhaltersystems, nur in getarnter Form. Zu allen Zeiten wurde die Demokratie als eine Gesellschaft freier Individuen mit Selbstverwaltung durch das Volk dargestellt, aber in Wirklichkeit entspricht die Realität nicht dem schönen Erscheinungsbild.

Das Konzept der "Demokratie" stammt aus dem antiken Griechenland. In der demokratischen Polis von Athen war die so genannte "Versammlung der Bürger" das oberste Leitungsorgan. Die antike griechische Gesellschaft war streng geteilt, auch nach Geschlechtern. Es gab eine hierarchische Machtstruktur. Der Demos bestand aus freien männlichen Bürgern, die die Bürgerrechte besaßen. Sie waren im Vergleich zu den anderen eine Minderheit. Der Rest der Bevölkerung galt als minderwertig. Nach dem Verständnis der vollwertigen männlichen Hellenen waren Frauen Geschöpfe einer niedrigeren Klasse. Sklaven wurden nicht als menschliche Wesen betrachtet. Der privilegierte Teil der Gesellschaft vergab Darlehen gegen die Sicherheit der Identität oder des Grundbesitzes des Schuldners. Die Entwicklung der Waren- und Geldbeziehungen führte zur Entstehung von Menschen, die für Schulden versklavt wurden.

Die staatlichen Gesetze vieler moderner Demokratien sind nicht nur darauf ausgerichtet, die Interessen einer Minderheit zu begünstigen und ihren Wohlstand zu verbessern, sondern sie sind auch so gestaltet, dass die Mehrheit der Bevölkerung nicht in der Lage ist, diese Gesetze zu korrigieren und zu ändern. Der einfache Bürger hat keine Möglichkeit, sich an der Gestaltung der Gesellschaft zu beteiligen und damit Einfluss auf die Verbesserung seines eigenen Wohlstands und der Gesellschaft insgesamt zu nehmen; er kann keine Gesetze aufheben, die dem Leben, der Sicherheit und der Gesundheit der Menschenschaden. In vielen Ländern werden die Bürger durch hohe Steuern und Schulden gewaltsam unterdrückt; sie haben keine Zeit, sich am Staatsleben zu beteiligen. Die soziale Ordnung in der modernen Welt wird durch die aktive Willensbekundung einiger weniger Personen und die Untätigkeit der Mehrheit der Bevölkerung hergestellt. Diese stillschweigende Haltung ist eine indirekte Unterstützung für die Dominanz der einen über den anderen mit der Übertragung von Macht an sie.

Doch wo bleibt unsere Verantwortung? Wo ist die Beteiligung der gesamten Gesellschaft zum Wohle der Allgemeinheit und nicht nur zum Wohle einiger weniger Individuen? Wo bleibt die aktive Position und die persönliche Verantwortung jedes Einzelnen? Sind wir nicht diejenigen, die in der Gesellschaft leben, die wir gestalten? Wir formen sie jedoch nicht nur durch unser Handeln, sondern auch durch unser Nichthandeln. Ist diese Untätigkeit nicht eine stillschweigende Übertragung der Verantwortung und damit eine Übertragung unserer Rechte und Freiheiten? Wo bleibt die Beteiligung aller? Und worin sollte sie bestehen? Was ist unsere Alternative, um aus der Sackgasse des konsumorientierten Beziehungsformats herauszukommen?

Da Freiheit, gleiche Rechte und Chancen für jeden Menschen im konsumorientierten Format der Beziehungen von vornherein ausgeschlossen sind, ist es notwendig, das Format der menschlichen Beziehungen selbst zu ändern. Die einzige Möglichkeit eines friedlichen Aufbaus einer freien und fairen Gesellschaft ist heute der Aufbau der Kreativen Gesellschaft.

Das konsumorientierte Format der Beziehungen bedeutet unvermeidliche Spaltung undVerfallder Gesellschaft in ihrem grenzenlosen Konsum mit seinem unabdingbaren Ende. Das schöpferische Format der Beziehungen ist eine Gesellschaft der Einheit, der Freiheit, des Friedens, der Gleichberechtigung und der weitreichenden Möglichkeiten für jeden, zusammen mit der Entwicklung der Menschheit zu einer idealen Gesellschaft, einer Traumgesellschaft eines jeden. Kreative Gesellschaft ist der einzige Weg, der die Menschheit aus der Sackgasse des Konsumismus und der Selbstzerstörung herausführen kann.

Die Säulen der Kreativen Gesellschaft sind die 8 Die Grundlagen der Kreativen Gesellschaft.

Da wir in diesem Artikel ein so heikles Thema wie Freiheit und Menschenrechte ansprechen, ist es angebracht, die zweite Grundlage der Kreativen Gesellschaft anzuführen — die Freiheit des Menschen.

Die zweite Grundlage der Kreativen Gesellschaft:

Die Freiheit des Menschen

Jeder Mensch hat von Geburt an das Recht, ein MENSCH zu sein. Alle Menschen werden frei und gleich geboren. Jeder hat die Freiheit der Wahl. Über dem Menschen, seiner Freiheit und seinen Rechten kann auf der Erde niemand und nichts stehen. Die Verwirklichung der Rechte und Freiheiten des einen Menschen darf die Rechte und Freiheiten anderer Menschen nicht verletzen.

Die zweite Grundlage

Die zweite Grundlage, offenbart uns — zusammen mit den anderen Grundlagen — das gesamte Verständnis der Hauptpfeiler und Richtlinien einer freien Gesellschaft und der Existenz eines freien Menschen in ihr. Sklaverei, Zwang, Unterdrückung, Demütigung und Einschränkung eines jeden Menschen haben inder Kreativen Gesellschaftkeinen Platz. Das Leben eines jeden Menschen erhält den notwendigen höchsten Wert als freies und gleichberechtigtes Individuum mit garantierten Rechten. Der Warenwert eines Individuums als Sklaven oder als Gegenstandes, der uns jahrhundertelang auferlegt wurde, wird beseitigt.

Jeder Mensch in der Kreativen Gesellschaft hat die Garantie, Freiheit und viele Möglichkeiten zu erhalten. Um zu überleben, müssen heutzutage viele Menschen anderen auf die Füße treten. Und selbst wenn es jemandem gelingt, ein wenig Kapital zu beschaffen, ist es nicht sichergestellt, dass er es morgen nicht verliert und all seine jahrelange Arbeit nicht in Vergessenheit gerät und er mit nichts dasteht. In der Kreativen Gesellschaft wird dies nicht der Fall sein. Jeder Mensch hat von Geburt an das Recht, dass für seine Grundbedürfnisse, für Wohnraum, Nahrung, hochwertige Medizin und die notwendige Bildung gesorgt wird. Die Rechte und Freiheiten eines jeden werden von der Gesellschaft gewahrt und respektiert. Jeder kann, wenn er will, an der Gestaltung der Gesellschaft teilnehmen und hat das absolute Recht, dies gleichberechtigt mit allen anderen zu tun und persönliche Verantwortung gegenüber allen Menschen zu übernehmen. Alle Mitglieder der Gesellschaft können an der Gestaltung der öffentlichen Gesetze, an ihrer Änderung oder Abschaffung mitwirken.

Im Zeitalter des wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts, in dem es eine Technologie wie das Internet gibt, die viele Menschen aus der ganzen Welt zusammenbringen kann, ist es absolut realistisch, all das oben Genannte zu erreichen. Das World Wide Web ermöglicht es uns, die notwendigen Voraussetzungen für gemeinsame Entscheidungen der gesamten Gesellschaft zu schaffen, die gesamte Menschheit zu informieren und, wenn nötig, zu einer raschen Konsolidierung der Menschen auf der ganzen Welt beizutragen.

Menschen brauchen Freiheit! Sie ist ein wesentlicher Faktor für ihre normale Existenz und ihre gesunde Entwicklung. Freiheit und Gleichheit in der Gesellschaft eröffnen jedem Menschen die Möglichkeit, seine besten inneren Eigenschaften zu entdecken, sich persönlich zu entfalten und zum Nutzen der Gesellschaft etwas zu erschaffen. Dies schafft einen Anstoß für die notwendige evolutionäre Entwicklung der Gesellschaft. Nur der schöpferische Vektor der Entwicklung der Ereignisse wird es allen, deren Sauerstoffzufuhr durch das konsumistische System unterbrochen wurde und sie aus dem Gleichgewicht und der Stabilität gebracht hat, endlich ermöglichen, tief durchzuatmen und festen Boden unter den Füßen zu spüren.

Sie meinen, dass es unmöglich ist, eine solche Gesellschaft zu erschaffen? Wird Ihnen diese Sichtweise nicht etwa von denen aufgezwungen, die von Ihrer Unfreiheit profitieren? Ist diese Einschränkung nicht ein tatsächlicher Hebel, um uns zu kontrollieren? Man hat der Menschheit zwei schreckliche Dinge angetan: Man hat unsere vereinte Familie gespalten, weil es auf diese Weise leichter ist, uns zu kontrollieren, und man hat den Massen eine Sklavenpsychologie aufgezwungen. Aber unsere Stärke liegt in der Einheit, und unsere Stärke liegt in der Freiheit! Wenn die Menschen die Kreative Gesellschaft in Taten und nicht in Worten wählen, kann ihnen nichts und niemand die Freiheit nehmen; ihre Rechte werden nie wieder mit Füßen getreten werden!

Im Inneren versteht jeder, dass die Schaffung einer solchen Gesellschaft möglich, realistisch und lebenswichtig ist. Jeder träumt von einem solchen freien und schönen Leben! In der Kreativen Gesellschaft werden Freiheit und Gleichheit die tatsächliche Realität aller Menschen sein. Dies wird unweigerlich zu einer Evolution führen und damit die notwendigen Voraussetzungen für die Erreichung einer idealen Gesellschaft schaffen. Nur wenn sich alle Menschen auf ein einziges schöpferisches Ziel konzentrieren, wird der Traum aller Menschen von einem glücklichen und friedlichen Leben Wirklichkeit und erreichbar sein. Die Kreative Gesellschaft ist eine freie Gesellschaft mit gleichen Chancen für alle; sie bietet das wirkliche Recht auf Freiheit der Wahl und garantiert ein freies und sicheres Leben für uns alle.

Was ist die Kreativen Gesellschaft?

In der Tat ist der Aufbau der Kreativen Gesellschaft absolut einfach, wenn jeder, der diese lebenswichtige Notwendigkeit versteht, sich aktiv an der Umsetzung dieser weltweiten Initiative aller Menschen beteiligt. Wir können es gemeinsam tun, indem wir etwas erschaffen, uns vereinen und zusammenhalten! Die Menschen müssen nur aufhören, die Verantwortung für ihr eigenes Schicksal und das der gesamten Menschheit abzugeben, und die Situation selbst in die Hand nehmen, nicht länger auf leere Versprechungen hören und sich schon jetzt mit gleichgesinnten Menschen in kreativen, positiven und friedlichen Aktivitäten vereinen. Wir sind alle gleich geboren! Es liegt in der Macht eines jeden, die größtmöglichen Anstrengungen zu unternehmen, um uns selbst und der gesamten Menschheit die wahre Freiheit zurückzugeben, indem wir ein neues Format der Beziehungen aufbauen. Wir sind alle eine Gesellschaft, eine Menschheit und eine Familie. Heute haben wir eine echte Chance, in Gleichheit und Brüderlichkeit eine universelle Menschheitsfamilie wiederzubeleben, die einst verloren gegangen war. Wenn wir als Menschheit vor der Wahl zwischen Leben und Tod stehen, liegt die Antwort auf der Hand: Alle wollen leben!

Es gibt kein Leben ohne Freiheit, es gibt keine Freiheit ohne Gleichheit, und es gibt keine Gleichheit ohne die Kreative Gesellschaft, in der jeder Mensch wertvoll ist! Wahre Gleichheit, Freiheit und individuelle Entfaltung sind nur in der Kreativen Gesellschaft möglich. Dies ist der einzige Weg für uns alle. Die Kreative Gesellschaft ist der einzige Weg für Sie, Ihre Freunde und Familie und die gesamte Menschheit zu überleben, sich von der Last der Sklaverei zu befreien und die lang ersehnte Freiheit zu erlangen. Die Wahl liegt bei Ihnen!

Alex Friedman

Kommentar schreiben