Logo Creative Society KREATIVE
GESELLSCHAFT
MITMACHEN

Es liegt in unserer Kraft, eine sichere Welt zu schaffen

21. Oktober 2022
Kommentare

Der Aufbau einer sicheren Welt ist realistisch! Wie lassen sich die Ursachen der Kriminalität beseitigen und dieses Phänomen aus der Welt schaffen? Womit sollte ein Mensch von Geburt an ausgestattet sein? Wie könnten die Arbeitszeit und die Löhne in der Kreativen Gesellschaft aussehen?

Textfassung des Programms "Die Kreative Gesellschaft". Teil 2 00:12:53 - 00:21:56


Die Hauptursache der Kriminalität und wie man Kriminalität beseitigen kann

Igor Michailovich: Was bedeutet “keine Kriminalität”? Eine gute Frage. Es gibt keine Kriminalität dort, wo es keine Umstände für ihre Existenz gibt. Und die allererste Voraussetzung für ein Verbrechen an sich ist die Not, in der ein Mensch sich befindet. Sie treibt einen Menschen dazu, einen falschen Weg einzuschlagen. Wenn der Mensch allerdings gut versorgt lebt, wenn er alles hat, wenn ihm der soziale Schutz garantiert ist, dann steht er vor der Wahl: soll er ein Verbrechen begehen oder nicht? Er hat alles, es geht ihm gut. Warum sollte er ein Verbrechen begehen? Um dieses Wohl zu verlieren, das er hat? Und eine der Grundlagen, oder sagen wir es mal so, das, was die Kreative Gesellschaft gibt, ist gerade die Befriedigung aller menschlicher Bedürfnisse. Solche wie der Wohnraum und, dass der Mensch die soziale Absicherung hat, dass es für ihn hochwertige Medizin, Bildung, und auch das Recht auf Arbeit und alles in der Welt gibt, wenn er das möchte.

Indem wir die Ursachen der Kriminalität beseitigen, werden wir die Kriminalität selbst beseitigen

Igor Michailovich: Hier gibt es noch einen kleinen Punkt, ich habe gerade das Recht auf Arbeit angesprochen. Was ist, wenn ein Mensch nicht arbeiten will? Dann muss er in der Kreativen Gesellschaft trotzdem versorgt sein. Ja, er sollte, wenn auch nicht so einen großen, aber einen Wohnraum haben, er sollte eine Wohnung haben. Er muss versorgt sein, damit er satt ist, Schuhe und Kleidung hat. Für ihn sollte Medizin und alles auf der Welt garantiert sein. Er sollte also nicht denken, dass er jemandem etwas schuldet, oder, entschuldigt, dass ihm wegen Nichtzahlung Strom abgeschaltet wird oder solche Umstände geschaffen werden, dass er ein Verbrechen um zu überleben begehen muss.


Eine Arbeitswoche — 16 Stunden

Igor Michailovich: Viele werden jetzt sagen: Die Menschen werden aufhören zu arbeiten. Nein, Freunde, das werden sie nicht. Schon der Aufbau der Kreativen Gesellschaft beseitigt das Unnötige. Warum spricht man dabei davon, dass es vier Stunden am Tag und vier Tage in der Woche für die Arbeit ausreichen würden, damit ein Mensch ein schönes Leben führen kann. Also, ein normales Leben zu haben, wird sein Geburtsrecht sein. Die Gesellschaft muss den Menschen mit allem versorgen. Wenn er aber viel besser leben möchte und ein schöneres Leben führen möchte, sollte er arbeiten gehen.

Igor Michailovich: Hier ist natürlich klar, dass manche Arbeit gut und manche weniger gut bezahlt wird. Es ist das Recht eines Menschen, er entscheidet selbst. Auch das Privatgeschäft wird nicht abgeschafft. In angemessenen, vernünftigen Grenzen. Nun, ich denke, wir werden auch darüber reden. Aber nur zum Verständnis: Wenn ein Mensch ein besseres Leben führen will, kann er das tatsächlich tun, indem er, sagen wir, vier Stunden am Tag, viermal in der Woche zur Arbeit geht, etwas schafft, etwas verkauft, etwas aufbaut — es ist mehr als genug für einen Menschen, damit er ein wunderbares Leben führen kann. Ich meine, die Bezahlung für die Arbeit soll sehr gut sein.


Wie lassen sich hohe Löhne für alle Menschen sicherstellen?

Igor Michailovich: Man könnte sagen: Woher soll diese kommen? Leute, es sollten einfach nicht diejenigen bezahlt werden, die nichts tun. Ihr könnt es euch gar nicht vorstellen, wie viele Leute gerade in Wirklichkeit auf einer Schaufel sitzen. Es gibt, wisst Ihr, so einen Ausdruck: Der Eine gräbt und sieben sitzen auf der Schaufel. Nun, es ist tatsächlich so (Tatjana: Leider). Und was auch immer wir nehmen, angefangen mit der Bildung, Wissenschaft, mit fast jedem Beruf — nun, überall und oft gibt es Menschen, die einfach das Gehalt bekommen, ohne etwas Nützliches zu tun. Es ist doch war. Die Arbeitsverteilung und Entlohnung sind doch heutzutage absolut ungerecht.

Lasst uns ein einfaches Beispiel nehmen. Es gibt ein Geschäft, es gibt einen Geschäftsinhaber. Es ist klar, er hat das organisiert, er bietet den Menschen ein Gehalt, eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Aber wie viel bekommt der Eigentümer prozentual gesehen und wie viel wird an den Angestellten gezahlt? Das sind einfache Beispiele. Richtig?

Tatjana: Ja

Igor Michailovich: Plus dazu die Fixkosten und viele andere Dinge... nun, das werden die Ökonomen klar stellen, lasst uns jetzt nicht in die Wirtschaft einsteigen. Wenn man aber alles tatsächlich ehrlich und richtig organisiert, wird eine riesige Menge an Geld freigesetzt. Und siehe da — der Mensch muss gar nicht acht oder noch mehr Stunden arbeiten, um viel mehr zu verdienen, als er jetzt verdient. Das ist so. Das alles wurde berechnet, es ist nicht einfach so aus dem Nichts entstanden. Es gab doch schon mal eine solche Gesellschaft.

Tatjana: Ja. Es war auch eine sichere Gesellschaft.

Igor Michailovich: Ja, natürlich.


Sichere Welt — der Mensch hat es verdient

Igor Michailovich: Du hast gerade die Sicherheit angesprochen. Ist es denn nicht wunderbar, wenn du in ein Geschäft fährt, aus dem Auto aussteigt, die Schlüssel bleiben stecken, die Tasche mit dem Geld liegt im Auto, du hast genug mitgenommen, um sagen wir mal z. B. ein Brötchen zu kaufen, gehst rein, kaufst ein Brötchen, kommst zurück und alles steht und liegt an seinem Platz, weil niemand auf die Idee kommt, etwas zu nehmen, was ihm nicht gehört? Ist es denn nicht wunderbar, für die Nacht die Tür nicht abschließen zu müssen?Angenommen, man muss weder Wohnung noch Haus abschließen, du brauchst keine zahlreichen Alarmanlagen dafür, dass keiner bei dir einbrechen und etwas stehlen oder dir Schaden zufügen könnte. Ist es denn schlimm, eine solche freie und sichere Welt zu haben? Oder ist ein Mensch solch einer Welt nicht würdig? Ich denke, er ist ihrer würdig. Können wir denn das nicht schaffen? Doch.


Einheitlicher globaler Sicherheitsdienst

Igor Michailovich: Viele werden sagen: "Was ist mit Kriminellen... es gibt schließlich auch kranke Menschen”. Es ist klar, dass es einen Dienst geben sollte, der, sagen wir, die Reinheit der Moralität und die Sicherheit überwacht, aber es sollte ein einheitlicher Dienst sein, der sich um die ganzheitliche Sicherheit der Menschen kümmert. Wie das heutige Ministerium für Katastrophenschutz. Ein Dienst sollte sich mit allen Arten von Bedrohungen und Gefahren befassen, aber es sollte ein einheitlicher Dienst auf der ganzen Welt sein. Auch die modernen technischen Mittel ermöglichen es uns, die Welt absolut sicher zu machen, weil Verbrechen nicht ungestraft bleiben werden. Wenn du im Voraus weißt,dass du für das Verbrechen bestraft wirst, nun, irgendwie willst du es nicht mehr begehen, vor allem, wenn du gut lebst und nicht in der Not bist. Ich meine, alles ist sehr einfach.

Methoden zur Beseitigung der Ursachen von Kriminalität


Beseitigung der Ursachen von Kriminalität und der Aufbau einer sicheren Welt ist einfach

Igor Michailovich: Außerdem, es wird keine Menschen geben, die die Kriminalität unterstützen und diese organisieren. Und hier ist ein sehr interessanter Punkt. Nur wenige Menschen haben darüber nachgedacht, aber, sagen wir, das ganze System ist so konzipiert, dass... Ich drücke es einfacher aus: Wenn es Polizei gibt, muss es auch Kriminalität geben. Die Polizei wurde dafür geschaffen, um das Verbrechen zu bekämpfen. Wenn es eine Imkerei gibt und es einen Imker gibt, dann müssen die Bienen Honig bringen. Richtig? In ähnlicher Weise erzeugt das Verbrechen selbst ein ganzes System der Verbrechensbekämpfung und -kontrolle; Millionen und Abermillionen von Menschen auf der ganzen Welt sind an diesem System beteiligt, und doch hat es Verbrechen gegeben und es wird es auch weiterhin geben. Warum? Weil die Voraussetzungen für ihre Existenz geschaffen werden. Wenn wir das Verbrechen beseitigen, was wird mit diesen Millionen von Menschen?Alle verstehen das doch ganz gut. Können wir denn die Kriminalität besiegen? Ganz leicht.

Tatjana: Das können wir.

Igor Michailovich: Schließlich sind wir alle Menschen. Und wenn wir diese Kriminellen betrachten, dann sind sie... Nun, ich meine nicht diejenigen, die wirklich krank sind, die man nicht wirklich als Menschen bezeichnen kann — das sind Tiere. Aber in den meisten Fällen sind diejenigen, die ein Verbrechen begehen, gezwungen, es zu begehen, aber diese Menschen mögen Risiko. Ist doch so? Sie riskieren ihr Leben und sie riskieren ihre Gesundheit. Ja, sie gehen gegen die Menschen vor, sie handeln, sozusagen, illegal, aber gleichzeitig neigen sie dazu, das Risiko einzugehen — Adrenalin-Junkie, sozusagen.

Tatjana: Ja, Adrenalin-Junkie.

Igor Mihailovich: Genau. Finden solche Menschen in der Kreativen Gesellschaft etwa nicht einen Job, der mit dem Risiko verbunden ist, wo sie sich beweisen und viel mehr verdienen können als sie stehlen? Sie werden ein viel besseres und sichereres Leben führen als jetzt, wenn sie stehlen und Verbrechen begehen.Das Wichtigste allerdings ist... heute verabscheut man einen Kriminellen... ein Verbrecher ist halt ein Verbrecher. Stimmt’s? Aber in der Kreativen Gesellschaft wird dieser Mensch für das Wohl der Menschen arbeiten und alle werden ihm dafür danken und ihn loben. Ist das nicht angenehm?

Tatjana: Ja, er wird mit großem Respekt behandelt.

Igor Mikhailovich: Sagt mir, Freunde, was ist angenehmer für Euch: hinter dem Rücken verabscheut zu werden oder Blumen zu bekommen? Das ist ein einfacher Vorschlag. Ist doch so, oder? Gleichzeitigverdient man mehr und man verdient ehrlich, man schläft gut, die Verwandten und Freunde schauen einen mit Stolz an. Richtig? (Tatjana: Toll) Na, das ist doch besser? Alles ist möglich. Alles ist möglich und alles kann verändert werden, und das alles liegt in den Händen der Menschen, gäbe es nur einen Wunsch dazu.

Tatjana: Es ist eine ausgezeichnete Alternative, wirklich.

Igor Michailovich: Natürlich.

Eine sichere Welt ist unsere gemeinsame Verantwortung


Textfassung des Programms Kreative Gesellschaft. Part 1

Kommentar schreiben